Glossar

Alle

Accounting

Siehe „Rechnungswesen“.

Add-on

Erweiterungen (engl.: Add-ons) sind kleine Softwarepakete oder -module, die neue Funktionen enthalten.

agil

Der Begriff Agilität steht in der Softwareentwicklung,  im Vergleich zu den klassischen Vorgehensmodellen, für einen schlanken und flexiblen Entwicklungsprozess. Das Fundament bilden agile Werte. Hier stehen Zusammenarbeit und Fortschritt sowie flexible Handlungsmethoden hierarchisch über Ablaufplänen und Verhandlungen. Gepaart mit agilen Methoden, welche das Benötigte und nicht nur das Geplante hervorbringen, werden losgelöst von Bürokratie und […]

Anforderungen

„Anforderungen“ (engl.: requirements) oder auch „funktionale Anforderungen“ beschreiben in der Softwareentwicklung die Eigenschaften oder das Verhalten des herzustellenden Werkes.

Anwendererzählung

Siehe „User-Story“.

Anwendungsprogrammierschnittstelle

Die Anwendungsprogrammierschnittstelle, auch Application-Programming-Interface (kurz: API), wird umgangssprachlich auch als Programmierschnittstelle bezeichnet. Dieses Interface/Schnittstelle dient der Kommunikation und dem Transfer von Daten eines Softwaresystems in ein anderes Programm. Im Beispiel von Odoo wird über die API das Entwickeln von Odoo-Modulen ermöglicht.

API

Siehe „Anwendungsprogrammierschnittstelle“.

Arbeitsablaufverwaltung

Siehe „Workflow Management“.

Arbeitsfluss

Siehe „Workflow“.

Arbeitsplan

Der Arbeitsplan (engl.:work plan) wird auch als Fertigungsplan bezeichnet und stellt den Prozess der Fertigung eines Gutes dar.

Aufgabe

Siehe „Task“.

Backlog

In dem so genannten Backlog werden die Anforderungen oder User-Story gespeichert, welche bei der agilen Projektmanagement-Methode Scrum abgearbeitet werden sollen.

BDE

Siehe „Betriebsdatenerfassung“.

Benutzer

Ein Benutzer (engl:User) ist eine Personen, welche sich im Rahmen der Benutzerauthentifizierung am System, wie z.B. Odoo, anmelden kann.

Betriebsdatenerfassung

Betriebsdatenerfassung ist ein Sammelbegriff für das Erfassen von Daten und Prozessen in einem Betrieb.

BI

Business Intelligence (kurz: BI) bezeichnet Verfahren und Prozesse zur systematischen Analyse (Sammlung, Auswertung und Darstellung) von Daten in elektronischer Form.

Big Data

Big Data wird als Sammelbegriff für digitale Technologien verwendet, die zum Sammeln und Auswerten großer und komplexer Datenmengen verwendet werden.

Bill of Material

Siehe „BOM“.

BOM

Eine Stückliste (engl.: Bill of Material, kurz: BOM) beschreibt die mengenmäßige Zusammensetzung eines Erzeugnisses aus seinen Einzelteilen.

BPMN

Die Geschäftsprozessmodell und -notation (engl.: Business Process Model and Notation, kurz: BPMN) ist eine grafische Sprache, die Prozesse mittels festgelegter Symbolik abbildet. Der Schwerpunkt der BPMN liegt auf der Notation,  also der grafischen Darstellung von  Geschäftsprozessen.

Branchensoftware

Der Begriff Branchensoftware beschreibt standardisierte Anwendungsprogramme in Unternehmen, die auf spezielle Marktsegmente ausgerichtet sind.

Bündelangebot

Ein Bündelangebot (engl.: Bundle) ist ein Angebot mehrerer zusammengefasster Produkte/ Dienstleistungen, die dadurch günstiger angeboten werden, als würde man alle Produkte einzeln beziehen.

Bundle

Siehe „Bündelangebot“.

Business Intelligence

Siehe „BI“.

CAD

Das rechnerunterstützte Konstruieren (engl.: Computer-Aided Design, kurz: CAD) ist ein Anwendungssystem für computerunterstützte Entwicklungs-, Entwurfs- und Konstruktionstechnik.

CAM

Die rechnerunterstütze Fertigung (engl.: Computer-Aided Manufacturing, kurz: CAM) bezeichnet die Verwendung einer, von der CNC-Maschine unabhängigen Software, zur Erstellung des NC-Codes.

CIM

Die computerintegrierte Produktion, (engl.: Computer-Integrated Manufacturing, kurz CIM) ist ein Sammelbegriff für verschiedene Tätigkeiten, die in einem Unternehmen durch den Computer unterstützt werden. Darunter fallen unter anderem CAD; CNC; CAP.

Client

Ein Client ist ein Computer oder Computerprogramm, welcher Dienste, Daten und andere Ressourcen von einem Server nutzt.

Cloud Computing

Beim Cloud Computing werden IT-Infrastrukturen über ein Rechnernetz zur Verfügung gestellt, ohne dass diese auf dem lokalen Rechner installiert sein müssen.

CMS

Das Inhaltsverwaltungssystem (engl.: Content-Management-System, kurz: CMS) ist ein softwarebasiertes System zur Erstellung, Bearbeitung und Organisation von Inhalten (Content) in Webseiten.

Computer-Aided Design

Siehe „CAD“.

Computer-Aided Manufacturing

Siehe „CAM“.

Content

Der Inhalt (engl.: Content) ist die in den IT-Systemen vorhandene Informationssammlung.

Content-Management-System

Siehe „CMS“.

Crawler

Ein Crawler (auch Spider oder Searchbot) ist eine Software, die anhand eines bestimmten Algorithmus Websites durchsucht und bewertet. Ziel ist die Zuordnung von Suchbegriffen zu möglichst relevanten und passenden Websites, sodass für den Nutzer die informativsten und wichtigsten Websites zu einem bestimmten Thema möglichst unter den ersten Rängen erscheinen.

CRM

Das Kundenbeziehungsmanagement (engl.: Customer-Relationship-Management, kurz: CRM) wird auch häufig als Kundenpflege bezeichnet. Dazu gehört die Dokumentation und Verwaltung von kundenbezogenen Informationen und der Aufbau einer Kundenbeziehung.

Dashboard

Ein Dashboard ist im Bereich von IT-Systemen eine Ansicht, wo Informationen übersichtlich dargestellt werden. Meist kann der Benutzer die Ansicht so anpassen, dass diese die für ihn wichtigen Informationen enthält. Z.B. kann der Benutzer im OdooERP auf das Dashbord verschiedene Darstellungen von Daten wie Tabellen, Diagramme, etc. anlegen, filtern, sortieren und speichern.

Data Migration

Siehe „Datenmigration“.

Data-Warehouse

Ein Datenlager (engl.: Data-Warehouse) ist eine für Analysezwecke optimierte, zentrale Datenbank, die Daten aus mehreren Quellen zusammenführt, standardisiert und sortiert.

Database

Eine Datenbank (engl.: Database) ist ein softwaretechnisches System zur permanenten Speicherung und Verarbeitung von Informationen (Daten). Die wesentliche Aufgabe ist neben der Speicherung auch die Erhaltung der Konsistenz und die bedarfsgerechte Aufbereitung / Darstellung benötigter Teilmengen.

Database-Management-System

Das Datenbankmanagementsystem (engl: Database-Management-System, kurz: DBMS) dient der elektronischen Verwaltung einer Datenbank.

Datenbank

Siehe „Database“.

Datenbank-Management-System

Siehe „Database-Management-System“.

Datenbanksystem

Das Datenbanksystem besteht aus der Verwaltungssoftware, dem Datenbank-Management-System, und der Datenbank an sich.

Datenlager

Siehe „Data-Warehouse“.

Datenmigration

Die Übernahme von Daten aus dem Altsystem in das neue System nennt man Datenmigration (engl.: Data Migration).

DATEV

DATEV ist ein Softwarehersteller und IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte.

DB

Siehe „Database“.

DBMS

Siehe „Database-Management-System“.

DBS

Siehe „Datenbanksystem“.

Digitale Transformation

Die digitale Transformation bezeichnet einen fortlaufenden Veränderungsprozess, der bewirkt, dass unter Nutzung verschiedenster Informationstechnologien Alltagsaufgaben bewältigt werden.

DMS

Ein Dokumentenmanagement-System (engl: Document-Management-System, kurz: DMS) ist ein System welches der elektronischen Verwaltung von Dokumenten dient.

Document-Management-System

Siehe „DMS“.

Dokumenten-Technologien

Siehe „DRT“.

Dokumentenmanagement-System

Siehe „DMS“.

Dropshipping

Das Streckengeschäft (engl.: Dropshipping) stellt eine besondere Distributionsform dar, denn hierbei verkauft ein Händler die Ware eines Lieferanten an den Endkunden weiter, ohne mit der Ware tatsächlich in Kontakt zu kommen.

DRT

Die Dokumenten-Technologien (engl.: Document Related Technologies, kurz: DRT) dienen der Erzeugung, Erfassung, Erschließung, Verwaltung, Aufbereitung, Bereitstellung, Verteilung, Sicherung und Bewahrung von elektronischen Dokumenten.

DW

Siehe „Data-Warehouse“.

E2EE

Bei der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (engl.: End-to-End Encryption, kurz: E2EE)  werden die Daten vor dem Senden mit Hilfe eines Schlüssels verschlüsselt und sind so während der Übertragung unlesbar. Erst der Empfänger besitzt wieder diesen Schlüssel um die Daten wieder lesbar zu machen.

EAI

Bei der Unternehmensanwendungsintegration, auch UAI (engl.: Enterprise Application Integration, kurz: EAI)  spricht man von der unternehmensweiten Integration von Daten, Anwendungen und Prozesse entlang der horizontalen Wertschöpfungskette eines Unternehmens. Dabei gibt es Schnittstellen zwischen dem SCM-, ERP- und CRM- Systemen bzw. Die Daten werden untereinander geteilt.

ECM

Das Enterprise-Content-Management (kurz: ECM) umfasst die Methoden, Techniken und Werkzeuge zur Erfassung, Verwaltung, Speicherung, Bewahrung und Bereitstellung von Inhalten („Content“) und Dokumenten zur Unterstützung organisatorischer Prozesse im Unternehmen.

EDI

Der elektronische Datenaustausch (engl: Electronic Data Interchange, kurz: EDI) bezeichnet innerhalb der elektronischen Datenverarbeitung (EDV) als Sammelbegriff den Datenaustausch unter Nutzung elektronischer Transferverfahren.

Einkauf

Als Einkauf (engl: Purchase) bezeichnet man den Prozess der Beschaffung innerhalb eines Unternehmens. Das Odoo-Modul „Purchase“ oder „Einkauf“ liefert alle Nötigen Funktionen um den Einkaufsprozess softwaretechnisch in Odoo abzubilden.

Electronic Data Interchange

Siehe „EDI“.

End-to-End

Die Ende-zu-Ende Verbindung (engl.: End-to-End) ist eine direkte,unmittelbare Verbindung zwischen den Kommunikationsgeräten des Senders und Empfängers.

End-to-End Encryption

Siehe „E2EE“.

Ende-zu-Ende

Siehe „End-to-End“.

Ende-zu-Ende Verschlüsselung

Siehe „E2EE“.

Engineer-to-Order

Siehe „ETO“.

ERP

Enterprise-Resource-Planning (kurz: ERP) ist das bedarfsgerechte und rechtzeitige Planen und Steuern von Ressourcen wie Kapital, Material, Personal, Betriebsmittel, IT-Systeme sowie Informations- und Kommunikationstechnik innerhalb eines Unternehmens.

ERP-System

Ein ERP-System ist ein IT-technisches System mit einer Vielzahl an Modulen für die Steuerung und Planung von Ressourcen wie Kapital, Material, Personal Betriebsmittel. Es hält sämtliche Daten des Unternehmens und bietet Reportings und Auswertungsmöglichkeiten zur Steuerung der Geschäftsprozesse. Das Odoo ERP ist ein Open Source ERP-System welches dem Nutzer kostenlos zur Verfügung steht. Die eingesparten […]

Erweiterung

Siehe „Add-on“.

ETO

„Engineer-to-Order“ (kurz: ETO) ist eine Herstellungsart, bei der Endprodukte entsprechend individueller Kundenspezifikationen hergestellt werden.

Expenses

Siehe „Spesen“.

Extensible Markup Language

Siehe „XML“.

Factory Acceptance Test

Siehe „FAT“.

FAT

Die Funktionsprüfung (engl.:Factory Acceptance Test, kurz: FAT)erfolgt meist im Rahmen einer Werksabnahme. Hierbei wird festgestellt, ob die dokumentierten Prüfergebnisse auch genau so beim Abnehmer erzeugt werden können.

FEFO

„Zuerst ablaufend, zuerst raus“ (engl.: First Expired, First Out, kurz:  FEFO) ist ein Verfahren in der Lagerhaltung, bei welchem zuerst ablaufende Elemente, zuerst ausgelagert werden.

FiBu

Siehe „Finanzbuchhaltung“.

FIFO

„Zuerst eingelagert, zuerst ausgelagert“ (engl.: First In, First Out, kurz:  FIFO) ist ein Verfahren in der Lagerhaltung, bei welchem zuerst eingelagerte Elemente, zuerst ausgelagert werden.

FIFO

Siehe „First In, First Out“.

Finanzbuchhaltung

Die Finanzbuchhaltung (kurz: FiBu) ist ein Teilbereich des betrieblichen Rechnungswesens mit dem Ziel, das Gesamtergebnis der Unternehmung zu ermitteln.

First Expired, First Out

Siehe „FEFO“.

Fork

Eine Verzweigung (engl.: Fork) ist bei der Softwareentwicklung eine Abspaltung von einem Software-Projekt.

Funktionsprüfung

Siehe „FAT“.

HBCI

Homebanking Computer Interface (kurz: HBCI) ist ein offener Standard für den Bereich Electronic Banking und Kundenselbstbedienung. HBCI ist eine standardisierte Schnittstelle für das Homebanking. Dabei werden Übertragungsprotokolle, Nachrichtenformate und Sicherheitsverfahren festgelegt.

HIFO

„Höchster Wert, zuerst raus“ (engl.: Highest In, First Out, kurz:  HIFO) ist ein Verfahren in der Lagerhaltung, bei welchem Elemente mit dem höchsten Wert , zuerst ausgelagert werden.

Highest In, First Out

Siehe „HIFO“.

Homebanking Computer Interface

Siehe „HBCI“.

Hotfix

Ein Hotfix ist ein Softwareupdate zur Beseitigung eines Fehlers. Bei den Fehlern handelt es sich meist um relevante Sicherheitslücken oder schwerwiegende Beeinträchtigungen bei der Benutzung.